Last news

Nach den erfreulichen Vorstellungen von Die Firma dankt in Biel und Solothurn laufen nun die Proben für die unterschiedlichen Sommerproduktionen am Thalhof (4. August-3.September), und im Herbst kommt eine neue, wienerische Fassung von Hieronymus Bosch, in den Räumlichkeiten des fabelhaften Weltgerichtstriptychon (Premiere am 22. November).

Après les belles représentations de Die Firma dankt à Bienne et à Soleure, il s’agit de répéter pour le programme d’été du Thalhof de Reichenau (du 4 août au 3 septembre). Quant à l’automne, il verra pour sa part une nouvelle version, viennoise, de Hieronymus Bosch, dans les lieux mêmes qui abritent le spectaculaire Triptyque du Jugement Dernier (première le 22 novembre, sur-titrage en anglais).

.

 

AM ENDE EINES KLEINEN DORFES
nach Marie von Ebner-Eschenbach
.

Nach dem Tod der Mutter kämpft die verarmte Anna für ihre Selbstbestimmung, während der reiche Nachbar Georg nach all den Jahren endlich seine Chance wittert. Wird Liebe oder Freiheit siegen?

Mit Petra Gstrein, Jens Ole Schmieder und Doina Weber
Regie: Anna Maria Krassnigg
Regiemitarbeit: Jérôme Junod
Bühne: Lydia Hofmann
Kostüm: Antoaneta Stereva
Musik: Christian Mair
Licht: Lukas Kaltenbäck
Regieassistenz: Marie-Therese Handle

Premiere am 4. August 2017 (19.30 Uhr)

Weitere Termine: 5., 12., 14., 18., 19. und 24. August 2017 (19.30 Uhr)
1., 2. und 3. September 2017 (18.30 Uhr)
Salon5 am Thalhof

 

RAXLEUCHTEN

Textcollage von Evelyne Polt-Heinzl

Von Grillparzer bis Robert Schindel über Raimund, Ebner-Eschenbach, Musil oder Hebbel haben zahlreiche Literaten sich von Reichnau und vom Thalhof inspirieren lassen. Eine kleine Reise durch die Jahrhunderte zwischen Gedichten, Gästebucheinträgen und Meditationen aller Art.

Mit Anna Maria Krassnigg und Martin Schwanda
und Studierende und Absolvent/innen des Josef-Haydn-Instituts für Kammermusik und Spezialensembles
Dramaturgie und Einrichtung: Jérôme Junod
Bühne: Lydia Hofmann
Kostüm: Antoaneta Stereva
Licht: Lukas Kaltenbäck
Regieassistenz: Marie-Therese Handle

Premiere am 6. August 2017 (16 Uhr)
Weitere Termine: 13., 20. und 27. August 2017 (16 Uhr)
Salon5 am Thalhof
.
.
WERBUNG LIEBE ZUCKERWATTE
von Mario Wurmitzer
.
.

Während Franz und Marie sich im Romantikwaggon des Riesenrades vergnügen löst ein Terroranschlag eine Massenpanik aus. Staatsapparat und Parteivorsitzende erweisen sich als dubios verstrickt in den Geschehnissen, Verunsicherung trifft auf bittere Komik.

Mit Maxi Blaha, Daniel F. Kamen, Gioia Osthoff und Martin Schwanda
Regie: Anna Maria Krassnigg
Regiemitarbeit: Jérôme Junod
Bühne: Lydia Hofmann
Kostüm: Antoaneta Stereva
Kamera, Filmschnitt, Musik: Christian Mair
Licht: Lukas Kaltenbäck
Regieassistenz: Marie-Therese Handle

Premiere am 10. August 2017 (19.30 Uhr)

Weitere Termine: 11., 17., 25., 26. und 31. August 2017 (19.30 Uhr)
Salon5 am Thalhof

 

HIERONYMUS BOSCH – DAS WIENER WELTGERICHT
von Jérôme Junod

Die Welt ist aus den Fugen: heute wie vor 500 Jahren befällt uns dieser Eindruck. Die Rätsel, die Boschs Gemälde bis heute aufwerfen, faszinieren Generationen von AkademikerInnen und Kunstlaien. Das in Salzburg und Luxemburg uraufgeführte Stück erfährt eine neue Fassung für das Weltgerichtstriptychon, in Anwesenheit dessen es auch gespielt wird.

Mit Horst Schily, Kirstin Schwab, Martin Schwanda, Petra Staduan, Doina Weber u.A.
Regie: Jérôme Junod
Bühne: Lydia Hofmann
Kostüm: Antoaneta Stereva
Musik: Christian Mair
Licht: Lukas Kaltenbäck
Regieassistenz: Marie-Therese Handle
Eine Koproduktion des Salon5, der Gemäldegalerie der Akademie der Bildenden Künste und des Theatermuseums

Premiere am 22. November 2017
Heroica-Saal im Palais Lobkowitz, Wien